Archiv der Kategorie: essen

War da nicht mal ein Hirn?

Es gibt eine Brain Awareness Woche.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter öffentlicher raum, bildung, Brain Awareness Week, christentum, essen, Feminismus, Film, freizeit, Fussball WM 2010, gender, gerechtigkeit, häusliches, Islam, kultur und truur, Kunst, liebe, medien, Minarett, nachbarn, pendeln, politik, Rassismus, Reisen, selbstkontrolle, sex, Spass, universität, werbung, wissenschaft

Fleischessen ist Imagesache

Ob es gute Gründe gibt, Fleisch zu essen, darüber denkt Iris Radisch in diesem Artikel bei ZeitOnline nach; und ja, der Artikel nennt einige gute Argumente dagegen, und ja, ich werde trotzdem weiter Fleisch essen.*

Die Kommentare zum Artikel sind – wer hätte es gedacht? – bisweilen haarsträubend, unübertroffen ist aber dieser nach eigenen Angaben tierliebe Kommentator:

Den Hauptgrund [für das Fleischessen] sehe ich jedoch an ganz anderer Stelle: Ich kann mich einfach nicht mit Vegetarieren identifizieren. Alle Vegetarier, die ich kenne sind „intellektuelle“ Frauen oder Metrosexuelle. Diese haben dann meistens etwas soziales oder „irgendwas mit Medien“ studiert und eine stark idealistisch-esoterische Weltanschauung, die jedem Rationalismus strotzt.

Wenn das Ansichten typischer Fleischesser sind, werde ich aus Imagegründen vielleicht doch damit aufhören.

* „Weil ich es gerne habe“; und ja, mir ist bewusst, dass das im Grunde ein bescheuertes Argument ist.

6 Kommentare

Eingeordnet unter essen, medien

Der Hauswart hat den Schlüssel…

… zur Kasse der Automaten. Anders kann ich mir das „Danke“ nicht erklären 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter öffentlicher raum, essen, gerechtigkeit

Analphabeten die Augen zudrücken

Wenn Restaurants Hygienestandards nicht einhalten, ist das wirklich grusselig. Ich würde allerdings trotzdem nicht so weit gehen wie Kommentator Bubble, Analphabeten im Kampf für bessere Hygienestandards ein oder gar beide Augen zuzudrücken (jedenfalls scheint Bubble zu glauben, das sei gängige Praxis der Lebensmittelinspektoren). Im Gegenteil, ich würde dafür plädieren, dass man Wirten die Augen öffnet! Auch jenen, die lesen und schreiben können. Weil der Kommentar so schön ist, hier in voller Länge:

An die Inspekroren: Solltet vielleicht mal damit aufhören Analphabeten ein bis zwei augen zu zu drücken! Wenns der Betreiber nicht auf einen IQ von 80 bringt und nix deutsch sollte man halt dafür sorgen dass er nicht jedes mal jemand anderen aus seiner familie als betreiber vorschiebt und schön grussig weiter wurstelt kann. (Ich weiss von was ich spreche! Und ihr Kontrollure wisst es auch. Wann schützt ihr uns endlich vor den den schlimmsten Ekelkerkern?)
von: Bubble am: 29.04.2010 00:55
Richtig gut finde ich aber den Ausdruck „Ekelkerker“ 🙂

2 Kommentare

Eingeordnet unter bildung, essen, freizeit, medien