„den Kohl nicht fett machen“

Die Wendung im Titel habe ich bis gerade eben noch nie gehört oder gelesen. Aber das Bild ist ja wirklich grossartig: was macht den Kohl fett?

Bild von hier.

Gelesen habe ich die Wendung übrigens in diesem spannenden Interview auf ZEIT online über radikalisierte Eliten. Es fängt mit folgender Frage an:

„Thilo Sarrazin hat jüngst Hartz-IV-Empfängern kaltes Duschen empfohlen, wenn das Geld fürs warme Wasser nicht reicht. Ein Einzelfall?“

In den Kommentaren verweist jemand auf die Aussage der französischen Königin Marie Antoinette: „Wenn kein Brot da ist, dann sollen sie eben Kuchen essen!“ Im Vergleich zu Sarrazin ist Marie Antoinette vielleicht gelinde gesagt etwas naiv, aber zum ersten mal kann ich ihrer Aussage dank dem Kontrast zu Sarrazins Vorschlag etwas sympathisches abgewinnen.

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter bildung, gerechtigkeit, medien, politik

2 Antworten zu “„den Kohl nicht fett machen“

  1. sara

    google findet den kohl nicht fett machen über 50tausendmal…

  2. in der schweiz sagt man „den braten nicht feiss [fett] machen“, kohl scheint hierzulande nicht so ein wichtiger bestandesteil der (ess)kultur zu sein 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s