Minarette zum Trotz bauen (in Lednice, CZ)

Zuerst hat sie mich etwas seltsam angeguckt, als ich nach ihrem Akzent gefragt hatte, aber als ich der alten Dame dann sagte, dass ich selber aus Prag sei, begann sie wie ein Wasserfall in ihrer Muttersprache mit mir zu reden. Wir unterhielten uns eine ganze Weile, geblieben ist ein warmes Gefühl ums Herz und der Hinweis auf ein 60 Meter hohes Minarett, das im südmährischen Lednice steht.

Man erzählt, Fürst Alois Liechtenstein hätte ihn [den Turm] aus Trotz bauen lassen, weil ihm der Ort kein Grundstück für den Bau einer Kirche bewilligte. Das Minarett wurde 1802 erbaut. Der 60 m hohe Turm, der aus einem niedrigen Gebäude mit Arkaden und Türmchen herauszuwachsen scheint, wird von dem typischen Halbmond gekrönt. (von hier, wie auch das untenstehende Bild).

Minarette den Obrigkeiten zum Trotz zu bauen – sei es wegen dem Verbot, eine Kirche oder eben ein Minarett zu errichten – ist also nicht unbedingt etwas, was die Schweizer erfunden haben, auch wenn seit dem 29. November 09 vielerorts in der Schweiz neue Minarette zu sehen sind.

(Z.B. das 5. Schweizer Minaret (Tagi), das Bastelbogen-Minarett und diverse Minarette auf dem Zürcher Helvetiaplatz (NZZ), sogar die Zürcher City-Kirche hielt sich kurz für ein Minarett)

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter öffentlicher raum, freizeit, kultur und truur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s