Lieblingszitate (091027)

„Sie sind ebenso notwendig wie möglich, aber auch schwierig.“ (Stöber 2009: Epochenvergleiche in der Medien- und Kommunikationsgeschichte)

Wie so vieles im Leben… 🙂

„rein körperliche Vorgänge wie Essen, Scheissen oder Schlafen“ (Funken, Christiane und Lutz Ellrich 2008: Kommunikation & Medien)

Das S-Wort in einem wissenschaftlichen Text trifft man nicht alle Tage, und ja, es irritiert. Hätten die den gemeinten Vorgang nicht irgendwie anders ausdrücken können?

„Man denke nur an (…) viele andere irritierende Phänomene wie virtuellen Sex, Blogging und Flaming, second life und das versäumte letzte up-date.“ (Funken, Christiane und Lutz Ellrich 2008: Kommunikation & Medien)

Das Blogging 2008 von „Medien-Soziologen“ noch als irritierendes Phänomen gewertet wird – nota bene von den gleichen, die einfach so mir nichts, dir nichts das S-Wort einfliessen lassen – ist irgendwie beunruhigend.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter medien, wissenschaft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s