Das stille Wasser mitten im Erdbeben

Nein, ich will hier nicht bestreiten, dass in Japan ein verheerendes Erdbeben und ein Monstertsunami Schäden verursacht haben, die die Menschen dort (und hier) vielleicht noch Jahrhunderte beschäftigen werden. Aber gestern, als ich das untenstehende Video sah, war ich schon etwas überrascht.

Ab Minute 1:50 ist rechts unten im Bild immer wieder ein Wasserglas zu sehen. Obwohl die wackelnde Kamera suggeriert, dass wir gerade „live“ ein weiteres Beben miterleben, bewegt sich das Wasser in dem Glas kein Bisschen.

Wenn da einer mit Kamera-Wackeln Sensationsbilder machen wollte, ohne den Fuss vor die Türe setzen zu müssen, ist das schon ziemlich geschmacklos.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter öffentlicher raum, gerechtigkeit, medien

Vögel & Verschwörungstheorien

Als es in den USA Vögel regnete in den letzten Tagen, habe ich natürlich sofort an die Serie Flash Forward gedacht. Vielleicht ist aber des Rätsels Lösung viel simpler:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Spass

Proudly introducing: The Book

Und ich Glückspilz habe gleich mehrere davon auf Weihnachten bekommen!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter bildung, medien, werbung

Neues Leben, Tag 1

Es ist gar nicht so einfach, sich daran zu gewöhnen, dass man kein schlechtes Gewissen haben muss. Vielleicht sollte ich mich auch nicht allzu sehr daran gewöhnen, weil so wie ich mich kenne, werde ich bald wieder zahlreiche Gründe für das beklemmende Ziehen im Bauch haben. Aber heute gibt es keinen einzigen Grund dafür.

Ich habe eine Tasche voller Bücher in die Bibliothek zurück gebracht (ok, ich könnte mich schlecht fühlen, weil ich eines offenbar irgendwo verschluddert habe, aber bis Mitte Januar sollte ich es finden können, und bis dann habe ich die Leihfrist verlängert), ich war endlich auf der Bank und habe meinen Studi-Ausweis präsentiert (obwohl, dabei hätte ich ja auch ein schlechtes Gewissen entwickeln können, was ich aber nicht gemacht habe), ich war im Büro und habe sogar ein bisschen gearbeitet (und mich von meinem Lieblingschef zum Abendessen einladen lassen, was ich mir nicht wirklich verdient habe heute und auch nicht dadurch, dass ich in letzter Zeit nicht soo viel im Büro war und wenn doch, dann mit Dingen beschäftigt, die nicht unbedingt zu meinen Kernaufgaben gehören). Ich habe auch endlich meinem Nachbar das Paket gebracht, das eine gemeinsame Bekannte an mich geschickt hat, weil der Pöstler behauptet hat, mein Nachbar wohne nicht in diesem Haus, was er aber offensichtlich doch tut (ja, ich hatte ein schlechtes Gewissen, weil das Paket wochenlang bei mir rumlag, aber jetzt hat er das Ding ja wieder).

Ich habe noch nicht die ganzen Unterlagen zu dem gebündelt, was sie ab heute sind: Altpapier. Aber das kann noch warten. Schliesslich muss ich ja am Tag 2 des neuen Lebens auch noch was zu tun haben.

2 Kommentare

Eingeordnet unter häusliches

Augenblick

Manchmal, nur wirklich selten im Leben, stimmt einfach alles. Ich geniesse gerade diesen Augenblick. Danke an alle, die dazu beigetragen haben.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter selbstkontrolle

Systemtheoretischer Gottesbeweis

Wenn wir davon ausgehen, dass Kommunikation beim Empfänger passiert, dann wimmelt es nur so von Gottesbeweisen. Wobei, das sag ich vielleicht lieber nicht bei der Prüfung.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter bildung, universität, wissenschaft

Gedanken zum 3. Advent

Ein Merci an Philippe Wampfler für den Hinweis.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter christentum, Film, Spass